Ein Denkmal für einen großen Sammler kulturhistorischer Zinnfiguren

1977 gab es in Kulmbach noch keine „Deutsche und Internationale Zinnfigurenbörse“ im Bierstadel  auf dem Zentralparkplatz sondern nur eine „Demonstrations-, Verkaufs- und Tauschausstellung“ im Börsengebäude in der Georg-Hagen-Straße 35. Im städtischen Vereinshaus am Marktplatz fand die Bundesversammlung der „KLIO“ statt. Die Stadt Kulmbach und die „KLIO“ gestalteten das Rahmenprogramm.
U.a. wurde an zwei Tagen in der Städt. Volkshochschule von der „KLIO“ die Filmvorführung „Die Schlacht bei Leuthen“ angeboten.

Diejenigen, die die Gelegenheit nutzten und sich den ca. einstündigen Film ansahen, waren begeistert. Der Autor und Regisseur Joachim-Albrecht Graf Bülow von Dennewitz hatte mit ca. 10 000 Zinnfiguren die Etappen der Schlacht nachgestellt. Wie durch geschickte Bildführung und Schnitttechnik Leben d.h. Bewegung in die statischen Figuren gebracht wurde, ist auch heute noch sehenswert. Mauern werden zusammengeschossen, ein Tor gewaltsam geöffnet, der Kirchturm zu Leuthen geht in Flammen auf, die Sondereffekte sind sehr zahlreich. 

Heute nach über 33 Jahren hat diese Präsentation, transferiert  auf DVD, den Reiz der Super-8-Filmtechnik nicht verloren. Es ist das Verdienst des Teams um Hans-Günther Scholtz, dass dieser  Film den heutigen und den nachfolgenden Generationen erhalten wird. Es ist eine Denkmal für eine herausragende zinnfigürliche Leistung des Sammlers Joachim-Albrecht Graf Bülow von Dennewitz.
Gratulation und ich kann mich dem Kommentar des Preußenkenners Dr. Bleckwenn von damals auch 2010 nur anschließen:

„ ... das tollste, was ich je in Sachen Zinnfiguren gesehen habe!“

Bezugsquelle:         „Die Schlacht bei Leuthen“
                                         5.Dezember 1757
                                Best.-Nr. 596/754, EUR 14,95
Berliner Zinnfiguren, Knesebeckstr. 88, 10623 Berlin
                          Tel.: 030 – 315 700 0; Email: info@zinnfigur.com

Leuthen 3

Leuthen 2

Leuthen 1